· 

Rohgeröstete mit Spiegelei und Salat

Meine Kinder lieben dieses regionale und traditionelle Kartoffel-Rezept, dass ich schon von meiner Mutter als Kind bekommen und es geliebt habe. Ich habe es gemäß den ayurvedischen Regeln angepasst. Es schmeckt immer noch nach Kindheit und ist ein leichter verdauliches, ayurvedisch abgerundetes Gericht für das Mittagessen geworden.  

 

Zutaten: 

  • Kartoffeln 
  • 1 Zwiebel
  • 2 Tl Ghee 
  • 1/2 Tl Kurkuma
  • 1/4 Tl Kreuzkümmel
  • 1 Tl Paprika edelsüß
  • 1/4 Tl Pfeffer 
  • Salz
  • 4 Eier
  • 1 Tl Ghee
  • Salz 
  • grüner Salat 
  • Salatkräuter nach Geschmack
  • 1 Tasse Apfelsaft oder Traubensaft
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 1 Tl Senf
  • Salz, Pfeffer
  • 1-2 El Olivenöl

Den Salat und die Kräuter waschen. Die Zitrone auspressen. 

Die Kartoffel schälen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel fein schneiden. 

 

Das Ghee in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebel darin glasig andünsten. Die Gewürze dazu und anrösten. Die Kartoffeln dazu geben und bei mittlerer Hitze gar ziehen rösten. 

 

Während dessen die Salatsoße gemäß der Zutatenliste zubereiten. 

 

Für die Eier das Ghee in einer Pfanne erhitzen. Die Eier aufschlagen und bei mittlerer Hitze garen. 

 

Alles gemeinsam auf einem Teller anrichten. 

 

Guten Appetit! 

 

Noch ein Wort zu Eiern: 

 

Eier sind im Ayurveda sehr umstritten, was hauptsächlich an zwei Punkten liegt. Zum Einen sind die Bedingungen für Hühner, was ihre Haltung und Ernährung angeht, inzwischen unhaltbar geworden. Zum Anderen sind Eier nicht besonders sauber. Mit jedem Tag, die ein Ei unterwegs ist, erhöht sich die Zahl der Keime und Bakterien rasend. Von diesen Punkten mal abgesehen, sind Eier jedoch sehr nährend und haben durchaus eine Berechtigung für den Speiseplan. Wir sind in unserer Familie dazu übergegangen, weniger Eier zu essen und dafür sehr auf die Qualität zu achten. Das abgebildete Ei stammt von einem befreundeten, 6-jährigen Hobbylandwirt. Frischer und ökologischer geht nicht. Die Tiere haben es ausgesprochen gut bei ihm.